Was ist ein Logistikkonzept?

Die Hauptaufgaben der Logistik bestehen in der Planung und Gestaltung eines optimalen Informations-, Material- und Werteflusses im Rahmen des betrieblichen Leistungsprozesses. Da diese Aufgabe nahezu alle Unternehmensbereiche tangiert, zwingt sie das dazu, die logistischen Funktionen und Aufträge nicht isoliert von einander zu betrachten und auszuüben, sondern sie im Gesamtzusammenhang als Logistikkonzept zu sehen. Dies stellt den Rahmen für die Aufgabenformulierung in den einzelnen Logistikbereichen dar.

Das effiziente Logistikkonzept trägt dazu bei,

  • die Durchlaufzeiten in der Produktion zu verringern
  • schneller als Wettbewerber mit neuen Leistungen auf den Markt zu gelangen
  • durch geeignete Lager- und Verteilssysteme die Zeit vom Bestelleingang bis zur Lieferung zu verkürzen
  • kleinere Produktionslose zu fertigen.
  • die Liefertermine pünktlich und zuverlässig einzuhalten

An den angestrebten Ergebnissen sind mehrere Bereiche beteiligt, die Beiträge werden von der Materialwirtschaft über die Produktion bis hin zur Distribution erbracht.

Ziele eines Logistikkonzeptes

Die Optimierung der Gesamtleistung ist das Ziel eines Logistikkonzepts. Bevor dieses Ziel erreicht werden kann, müssen zuerst alle Einzelaufgaben der Logistik festgelegt werden, anschließend werden die Logistikaufgaben in den einzelnen Bereichen zu einer Logistikkette verknüpft.

Die Logistikkette beginnt und endet nicht an den Toren des Unternehmens. Wird ein Logistikkonzept entwickeln, ist zu überlegen, wie alle Partner in eine Logistikkette eingebunden werden können. Dabei geht man von einer sehr dicht Vernetzten Wertschöpfungskette aus, deren Kernpunkte eine sehr enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Lieferanten, ob extern oder intern sowie Kunden und deren Leistungen in Bezug auf (das strategische Dreieck) Kosten, Zeit und Qualität.

Die Kette, die alle Beteiligten einbindet, wird auch als Supply Chain bezeichnet.