Organisationssystem

Informationsflusssystem

Erfassen des Kundenauftrags

Die Bestellungen (Aufträge) können telefonisch, schriftlich per Fax oder Internet erfolgen. Der Auftrag wird mithilfe eines Warenwirtschaftssystem erfasst und somit festgestellt, ob der Artikel lieferfähig ist.

Aufbereiten des Auftrags zu einem Kommissionierauftrag

Zusätzlich zu den Bestelldaten enthalten, enthält ein aufbereiteter Kommissionierauftrag noch Informationen für den Kommissionierer zur Erleichterung des Kommissioniervorgangs. Zusätzliche Informationen sind z.B. Lagerort der Güter, Verpackungsart, Gefahrenhinweise. Die Aufbereitung des Kommissionierauftrags kann im Batch-Modus (=Stapelverarbeitung) oder im Real-Time-Modus (= Echtzeitverarbeitung) erfolgen.

Weitergeben des Kommissionierauftrags an den Picker

Die Weitergabe an den Kommissionierer kann beleghaft oder beleglos erfolgen. Die Beleghafte Kommissionierung erfolgt im Offline-Verfahren. Der Kommissionierer erhält hier den Lieferschein, die Rechnung oder eine Kommissionierliste. Die Beleglose Kommissionierung erfolgt meist in Echtzeit per Barcode (Pick by Scan), RFID, Light, Voice oder per Pick by Vision (Datenbrille alle Infos z.B. Gang, Platz, usw.)

Quittieren der Warenentnahme

Durch das Quittieren nach der Entnahme, bestätigt der Kommissionierer, dass er die Posizion oder gar den ganzen Auftrag abgearbeitet hat.

z.B. durch streichen der Position auf der Picklist (beleghafte Kommissionierung)
z.B. durch bestätigen per Knopfdruck (beleglose Kommissionierung)

Verbuchen der Warenentnahme

Die Verbuchung der Warenentnahme erfolgt bei der beleglosen Kommissionierung automatisch über das Lagerverwaltungssystem.

Anders als bei der beleglosen Kommissionierung erfolgt die Verbuchung bei der beleghaften Kommissionierung z.B. durch Eintragung der Entnahme in eine Lagerfachkarte.